Endodontie

Wurzelkanalbehandlung

Eine Wurzelbehandlung wird notwendig, wenn der Nerv eines Zahnes, die sogenannte Pulpa, sich entzündet und möglicherweise abstirbt. Dies kann mit starken Schmerzen, einer Hitze- und Kälteempfindlichkeit und Aufbissbeschwerden einhergehen oder aber ohne jegliche Symptome ablaufen.

Die erstmalige Wurzelkanalbehandlung wird in der Regel in einer oder zwei Behandlungssitzungen durchgeführt.

Ziel ist es, eine bestmögliche Reinigung, Desinfektion und Versiegelung der Wurzelkanäle zu erzielen, so dass keine Bakterien mehr in das umliegende Gewebe gelangen können.

Als qualitätsorientierte Praxis führen wir Wurzelkanalbehandlungen unter einem OP-Mikroskop durch. Die erhebliche Vergrößerung und das Licht tragen entscheidend dazu bei, den erkrankten Zahn sicher behandeln zu können. Zum einen können alle Wurzelkanäle gefunden und gefüllt werden, zum anderen kann tief in den Wurzelkanal hinein geschaut werden, um Probleme erkennen und behandeln zu können.

Revisionsbehandlung

Um einen bakteriell betroffenen und schon wurzelgefüllten Zahn möglichst erhalten zu können, besteht die Möglichkeit eine erneute Wurzelkanalbehandlung, eine sogenannte Revisionsbehandlung, durchzuführen.

Dies kann notwendig sein, wenn:

Ziel ist es, altes Wurzelfüllmaterial komplett zu entfernen und alle zu behandelnden Hohlräume des Wurzelkanalsystems aufzufinden. Nach der bestmöglichen Reinigung und Desinfektion werden die Wurzelkanäle erneut gefüllt.

Beispiele einer Revisionsbehandlung

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch bei unserer zertifizierten Endodontologin Dr. Babette Stephan.

 

Ausführlichere Informationen zum Thema Endodontie finden Sie hier:

www.dget.de